Wie alles begann…

… interessiert euch wie ich zum zeichnen kam? Also, zum zeichnen und damit Geld verdienen? ;) Ich hole mal ein bisschen weiter aus. Ich zog damals nach Berlin, eigentlich recht planlos was ich studieren sollte. Und so kam es, dass ich erstmal zwei Jahre an der Uni mit Amerikanistik und Japanologie verbrachte. Yup :) Irgendwann saß ich in der S-Bahn und da strahlte mich das Plakat der BTK an. Kommunikationsdesign. Zeichnen. Werbung. Waaah, ich wollte das so gerne machen. Heimlich habe ich mich dann dort beworben und wurde angenommen. Dann hieß es: den Eltern beichten *wink*

Ich hätte keinen besseren Schritt machen können. Schon immer wollte ich zeichnen. Habe mir kleine Geschichten/ Cartoons ausgedacht, Zeichntrickfilme & Comics geliebt. Da war ich also mitten im Studium. Und erst dort habe ich all die Computerprogramme gelernt, die man so braucht als „Grafiker". Zum Glück gab es auch viele Kurse die mit zeichnen zu tun hatten: Comic, Grundlagen, Malerei und Cartoon. Mein absolutes Lieblingsfach. Ich hatte einen super Dozenten *winke an Bernd* der mir zu meiner ersten Veröffentlichung geholfen hat.

Ich sollte mir eine Figur ausdenken. Etwas, was es nicht schon hundertfach gibt (wie Mäuse, Teddys o.ä.). So entstand Fred - Mein großer Spatz. Zwischending aus Vogel und Mensch. Schaut mal, so sahen meine allerersten Zeichnungen aus *kicher*

Fred-Mein grosser Spatz
Fred-Mein grosser Spatz

Wahnsinn. Damals war er ja noch gelb! Und hatte ein Superman-Cape. Das sollte sich aber recht bald ändern. Da wurde er blau und bekam eine rot-weiß gestreifte Krawatte :)

Während des Semesters habe ich ca. 60 Cartoons mit ihm gezeichnet. Damals alles noch von Hand auf echtem Papier *wow* In etwa so…

Fred-Mein grosser Spatz
Fred-Mein grosser Spatz

… koloriert wurde schon damals am Rechner (wenn auch nicht so richtig profimäßig *hüst*)

Fred-Mein grosser Spatz
Fred-Mein grosser Spatz

Einige der Cartoons wurden mehrfach kopiert und auf die Reise in die Verlagshäuser geschickt. Und jetzt kommt es: Es rief tatsächlich jemand zurück! Der Axel Springer Verlag!! Ich war so platt, ihr glaubt es nicht. Mitten am Vormittag, ich hatte Unterricht, bimmelte das Handy. Den Augenblick werde ich nie vergessen *Danke*

Und so kam es, dass Fred ein Jahr lang in der Fernsehzeitung „Funk Uhr" erschien. Jede Woche. Bundesweit. Der erste Schritt war getan und ich platzte vor Stolz :)

Danach folgten viele Kinderbücher und derlei Dinge (seht ihr alle HIER)… aber Fred ist nie gestorben. Nein, nein. Fred lebt weiter. Wenn auch nicht mehr als Cartoon. Denn ganz ehrlich, dafür bin ich nicht witzig genug. Geschichten sollen andere erzählen, ich zeichne lieber. Schuster bleib bei deinen Leisten ;)

Und so schaut Fred heute aus. Ihr findet ihn in meinem Shop als Button, Geschenkpapier, Postkarten & Co. Er freut sich, dass er ein neues Zuhause gefunden hat. Der kleine Große.

Fred-Mein grosser Spatz
Fred-Mein grosser Spatz

Da fällt mir ein, den hat die Joki-Oma doch auch mal als Stofftier gemacht. Wollt ihr ihn sehen? Dann knipse ich ihn die Tage mal. Jo, das war mein Start ins Berufsleben als Illustratorin. Und ich würde es nie anders machen wollen!!!